Sanken die Todesfälle nicht schon vor Einführung der Impfungen?

Wenn man sich über Impfungen informiert, stößt man unweigerlich früher oder später auf Grafiken, die den Rückgang der Todesfälle diverser Krankheiten schon vor Einführung der entsprechenden Impfungen zeigen sollen (Abb.1 zeigt ein Beispiel) und auf diesem Wege angeblich die Unwirksamkeit von Impfstoffen beweisen.

 

Diese Diagramme weisen häufig eine fehlerhafte und verfälschende Aufteilung der Achsen auf und beziehen sich zudem meist auf die Todes- und nicht auf die Erkrankungsfälle. Will man hingegen die Wirksamkeit einer Impfung beurteilen, so sollte man die Erkrankungsfälle im Verhältnis zur Bevölkerungszahl setzen und keinesfalls die Todesfälle.

Einen Einfluss auf die Zahl der Todesfälle haben, abseits von Impfungen, viele andere Faktoren wie eine bessere medizinische Versorgung, bspw. durch den Einsatz neuer Medikamente. Entsprechend sank die Zahl der Todesfälle bereits vor Einführung von Impfstoffen.

Mit Impfungen möchte man das Auftreten der Erkrankung eindämmen und entsprechend ist dies der Parameter der Wahl, um die Effektivität von Impfungen zu beurteilen. Sieht man sich also die Erkrankungszahlen vor und nach der Impfeinführung an, so sieht man einen eindeutigen Rückgang der Erkrankungszahlen (Abbildung 2).

Abbildung 1

Diese Abbildung zeigt eine Grafik von Gerhard Buchwald. Diese weist zwei deutliche Fehler auf: In Deutschland wurde die Masernimpfung 1973 eingeführt, hier wird der Impfbeginn fälschlicherweise auf 1976 datiert. Außerdem bezieht sich Buchwald hier, wie oben erklärt, auf die Zahl der Todesfälle und nicht auf die der Erkrankungsfälle.

 


Abbildung 2

 

 

Diese Grafik zeigt deutlich, dass die Zahl der Erkrankungsfälle durch die Einführung der Masernimpfung drastisch gesunken sind.

 


https://www.psiram.com/de/index.php/Gerhard_Buchwald (abgerufen 22.01.2018)

 

https://www.cdc.gov/vaccines/pubs/pinkbook/index.html (abgerufen 22.01.2018)

 

Deciphering Global Epidemics: Analytical Approaches to the Disease Records of World Cities, 1888-1912. 1998. Andrew Cliff, Peter Haggett, Matthew Smallman-Raynor. Cambridge University Press. S. 326