Schützen Impfungen ein Leben lang?

Je nach Intensität, mit der sich das Immunsystem mit einem Erreger bzw. Antigen auseinandersetzen muss, wird ein unterschiedlich starkes "Immungedächtnis" gebildet.

 

Der Schutz durch Lebendimpfstoffe (vermehrungsfähige, aber abgeschwächte Erreger) hält ca. so lange wie der nach durchgemachter Erkrankung, jedoch ohne dem Menschen den Risiken einer Krankheit auszusetzen. Man nimmt an, dass beispielsweise die zweimalige Impfung gegen MMR eine lebenslange Immunität gegen Masern hinterlässt. Eine einmalige Applikation führt bereits zu einem hohen Schutz, die 2. Verabreichung soll einzelne Impfversager erfassen bzw. die Immunantwort optimieren.

Anmerkung: Zwei unterschiedliche Lebendimpfstoffe können gleichzeitig verabreicht werden (z.B. MMR und Varicellen), möchte man sie jedoch getrennt impfen, sollte ein Abstand von 4 Wochen eingehalten werden. MMR-Impfstoffe sind erst ab dem vollendeten 9. Lebensmonat zugelassen. Vorher macht eine Impfung mit einem MMR-Impfstoff wenig Sinn, da eventuell vorhandene mütterliche Antikörper die Immunantwort schwächen würden. Nach der Impfung mit einem Lebendimpfstoff treten eventuelle Nebenwirkungen u. a. in Abhängigkeit der Inkubationszeit des "echten" Erregers auf. Bei der MMR-Impfung ist der Zeitraum, in dem Nebenwirkungen auftreten können, ca. 5-10 Tage.

 

Bei Totimpfstoffen (Bruchstücke von Erregern, Toxoide, Oberflächenproteine) braucht das Immunsystem eine stärkere Stimulation. Zur Grundimmunisierung sind mehrere Einzeldosen nötig, der Impfschutz hält nur ein paar Jahre (zum Beispiel: ca. 3-5 Jahre nach der Pertussis-Impfung, ca. 10-20 Jahre nach der Tetanus-Impfung) und muss regelmäßig aufgefrischt werden.

Anmerkung: Unterschiedliche Totimpfstoffe können überwiegend beliebig kombiniert werden und es ist kein Abstand zwischen den Impfungen notwendig. Bei Totimpfstoffen kann es innerhalb weniger Stunden bis ca. 2 Tage nach der Impfung zu einer Reaktion kommen.

 

Es sollte allerdings angemerkt werden, dass auch der Schutz nach durchgemachter Erkrankung nicht "lebenslang" hält. Das Immunsystem braucht eine Erinnerung bzw. Stimulation und falls diese ausbleibt, lässt auch der Schutz nach.

 

Eine "natürliche" Pertussis-Infektion führt zu keiner lebenslangen Immunität, der Schutz hält nur ein paar Jahre. Eine "natürliche" Tetanus-Infektion hinterlässt keine Immunität (siehe: “Wie funktioniert die Impfung gegen Tetanus? Man kann doch nicht gegen ein Gift impfen?”).

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24814432 (abgerufen 08.10.2017)

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24709587 (abgerufen 08.10.2017)

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18419470 (abgerufen 08.10.2017)

 

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/30423/Impfschutz-fuer-Tetanus-und-Diphtherie-laenger-als-angenommen (abgerufen 08.10.2017)

 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15876927 (abgerufen 08.10.2017)

 

https://edoc.ub.uni-muenchen.de/11488/1/Graf_Anna.pdf (abgerufen 08.10.2017)